Herbsttour mit Freunden

Lange sind mein Freund Kai und ich schon nicht mehr mit anderen gefahren. Daher fassten wir den Plan, mit Kais Bruder Sven und unseren Freunden Maik und Ronny aus Scharzfeld eine gemeinsame Runde zu drehen. Erst war ich mir gar nicht so sicher, ob ich mir das antun soll mit einer Horde Männer zu fahren, da der Leistungsdruck schon höher ist als sonst. Dann kam auch noch dazu, dass ich am Freitag auf die glorreiche Idee gekommen war, eine Rund im Jues zu schwimmen. Mit dem Neo natürlich, aber ohne Neoprenmütze und – schuhen. Bei 11°C Wassertemperatur nicht die beste Idee, wie mir die leichten Ohrenschmerzen bestätigten, die mich heute morgen noch vor dem Frühstück überraschten. Mit wenig Lust packte ich meine Siebensachen zusammen und trat mir dabei selbst im übertragenen Sinne in den Allerwertesten. Um 9 Uhr waren alle da und wir fuhren los in Richtung Hattorf, um über Lindau und Katlenburg nach Northeim zu fahren.

Dort bemerkte Kai bei einer kurzen Raucherpause (nee, nicht für ihn 😉), dass bei seinem hinterer Reifen die Luft raus war.

Also wurde fix der Schlauch gewechselt und es ging weiter nach Nörten-Harenberg. Dort brauchte ich dringend etwas zu essen. Scheinbar waren auch die Männer einer gegenüber Pause nicht abgeneigt und so musste ich kein schlechtes Gewissen haben.

Mampf 🙈

Das nächste Ziel war die Plesse. Da mir mein Ohr, vor allem aber die Kondition zu schaffen machte, wollte ich zunächst auf den Anstieg zur Burg verzichten und ließ die Männer vor fahren. Nachdem ich eine Weile gewartet hatte, mir kalt wurde und mein Puls ENDLICH unter 100 bpm gefallen war entschied ich mich doch noch, den Herren zu folgen. Immerhin waren es ja auch nur noch 1,2 km, die auch gar nicht so steil waren, wie gedacht. Oben gab es endlich mal wieder eine Pause (irgendwie haben wir nur Pausen gemacht, kann das sein…?).

Die Plesse ist eine Burgruine aus dem Mittelalter. Zuerst erwähnt wurde sie im 11. Jahrhundert als Sitz des Bischofs von Paderborn. Spannend finde ich jedoch, dass im 13./14. Jahrhundert die etwa 50 Bewohner der Plesse Widerstand gegen die Ausdehnung des Herzogtums Braunschweig leisteten und später ein unabhängiges Gebiet in dem Herzogtum bildeten. Alles weitere könnt ihr auf der Homepage nachlesen.

Zurück Richtung Heimat bewegten wir uns gemütlicher und gemütlicher. Zumindest vom Tempo her, sicherlich lag das an dem fiesen Wind und der Erschöpfung, die nicht nur mir zu schaffen machte. Eine nette Abwechslung war ein 40er-Traktor, der uns gezielt im Windschatten mitnahm und noch einmal ordentlich beschleunigte. Vielen vielen Dank dafür!

Ich bemüht mich, meine Trittfrequenz irgendwo zwischen 90 und 100 U/min zu halten, was mir auch halbwegs gelang. Nachdem wir Ronny und Maik in Schwarzfeld verabschiedet hatten, traten wir auf dem Weg nach Herzberg nochmal ordentlich in den Pedale. Blöd nur, dass da ein paar Wellen im Weg sind und mir der letzte Hügel die letzte Kraft raubte. Trotzdem schafften wir es noch bis zu Haustür, nachdem wir auch Sven Richtung Hattorf verabschiedet hatten.

Wieder einmal eine schöne Tour mit netten Leuten, die mir nur ein bisschen zu schnell war. Aber man wächst ja mit seinen Aufgaben. Alle Bilder des Beitrags habe ich frech geklaut von Kai, Sven und Maik. Meine Actioncam genießt ja noch irgendwo an der Ostsee eine schöne Zeit. 😂